Nachhaltigen Schülerfirmen der NaSch-Community im Portait

Sie stellen Pralinen her, bieten Dienstleistungen rund um Haus und Garten an oder verkaufen Waren für den täglichen Schulbedarf. Nachhaltige Schülerfirmen sind in vielen Bereichen aktiv und erproben dabei realitätsnah die ökonomische Praxis. In unseren NaSch-Interviews geben sie Einblicke in ihre Arbeit und berichten, was für sie Nachhaltigkeit bedeutet.

Schülerfirma "ERC eSG"

Schülerfirma "NoSense"

Schüler der Schülerfirma "ERC eSG" bei der Arbeit.

“Ecological Revolutionary Company“, kurz ERC esG, berät private Haushalte und kleinere Unternehmen in Sachen Energie sparen.Damit leisten sie auch einen wertvollen Beitrag für den Umweltschutz.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Kleider auf einer Kleiderstange: Foto: © Fotolia; filirochka

Die Schülerfirma "NoSense" der Berufsbildenden Schule Wirtschaft in Bad Kreuznach hat sich auf das Upcycling von Second-Hand-, Basic-Kleidung und weggeworfener Kleidung beziehungsweise Stoffresten spezialisiert.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma "PUCO"

Schülerfirma "Gauß-Fashion"

Das Verkaufsteam der Schülerfirma "PUCO".

Die Schülerfima "PUCO" des Ernst-Mach-Gymnasium in Haar verkauft Schulmaterialien einen ökologischen Schulplaner sowie Süßwaren, die nachhaltig, ökologisch und sozial verträglich hergestellt wurden.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schülerinnen und Schüler der Nachhaltigen Schülerfirma "Gauß-Fashion"

Die Nachhaltige Schülerfirma "Gauß-Fashion" des Gauß-Gymnasiums Worms handelt mit fair und ökologisch produzierten T-Shirts und Pullis, die mit dem Schullogo bedruckt werden.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülergenossenschaft "InnoGrün"

Schülergenossenschaft "Fairsalzen"

Schülerinnen und Schüler der Nachhaltigen Schülergenossenschaft "InnoGrün"

Die Schülergenossenschaft „InnoGrün“ des Leibnitz-Gymnasiums St. Ingbert vertreibt nachhaltiges Schulmaterial, eigene Schul-T-Shirts aus fairen Produktionsbedingungen und stellt selbst Lebensmittel her.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Zwei Schüler der Nachhaltigen Schülergenossenschaft "Fairsalzen".

„FairSalzen“ ist eine Nachhaltige Schülerfirma, die biologisch erzeugte, regionale und nach Möglichkeit fair gehandelte Produkte anbietet. Transparenz, Partizipation, demokratische Entscheidungsfindung, sind zentrale Handlungsprinzipien.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma "Young and Fair"

Schülerfirma "Papiershop"

Schülerinnen und Schüler der Nachhaltigen Schülerfirma "Young and Fair"

Die Nachhaltige Schülerfirma verkauft individuell bedruckte, fair gehandelte und nachhaltige Textilien, hauptsächlich an andere Schulen, Vereine und Veranstalter. Um den Gedanken von Fair-Trade weiter zu verbreiten, nimmt sie unter anderem auch an Messen teil.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schülerinnen und Schüler der Schülerfirma "Papiershop".

Die Schülerfirma verkauft umweltfreundliche Schulmaterialien sowie Briefpapier, Holzspiele und Puzzles. Neben der organisatorischen Arbeit informieren sich die Schülerinnen und Schüler auch über die Herstellung von Papier, verschiedene Umweltsiegel oder über Alternativen zu Plastikverpackungen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülergenossenschaft "STS"

Schülerfirma "Genusswerk"

Schülerinnen und Schüler der Schülergenossenschaft "STS - Schüler trainieren Senioren".

Die Nachhaltige Schülergenossenschaft „STS – Schüler trainieren Senioren“ der IGS Kronsberg bietet Computerkurse für Senioren an und hilft ihnen so mit den neuen Medien umzugehen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schülerinnen und Schüler der der Schülerfirma "Genusswerk".

Die Nachhaltige Schülerfirma der Werkschule Hemelingen produziert in eigenem Anbau biologisches Obst und Gemüse. Diese dienen der Pausenverpflegung und werden im eigenen Hofladen verkauft.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma "Anna Freuds Faire Bude"

Schülergenossenschaft "Naschwerk esG"

Schülerinnen und Schüler von "Anna Freuds Faire Bude"

Die Nachhaltige Schülerfirma bietet in den großen Pausen ausschließlich fair gehandelte Produkte an. Diese werden auch an einem selbst entworfenen und gebauten Wagen verkauft. So können auch Schülerinnen und Schüler mit körperlichen Einschränkungen das Angebot nutzen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schülerinnen und Schüler der "Naschwerk esG

Die Schülergenossenschaft stellt Schokoladenspezialitäten und Backwaren her. Bei der Produktion wird auf fair gehandelten Kakao geachtet. Im Pausenkiosk werden neben regional produzierten Backwaren auch weitere Produkte aus fairem Handel angeboten.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma "FLIPS Fahrradladen"

Schülerfirma "AJANTHA"

Schüler der Schülerfirma "FLIPS Fahrradladen" bei der Arbeit

Die Nachhaltige Schülerfirma repariert und verkauft Fahrräder. Für eine Reparatur greifen sie aus ihrem umfangreichen Lagerbestand unter anderem auch auf alte Fahrräder zurück, so dass keine neuen Ersatzteile gekauft werden müssen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schülerinnen der Schülerfirma "AJANTHA"

Die Nachhaltige Schülerfirma schafft eine sozialverantwortliche Einnahmequelle für Frauen und ihre Großfamilien in Entwicklungsländern. Sie verkauft unter anderem Handarbeitsprodukte aus Sri Lanka und spendet den Gewinn.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma "RGS Wolle"

Schülerfirma "Sunflower"

Schülerinnen und Schüler der "RGS Wolle"

Die Schülerfirma beschäftigt sich mit dem nachwachsenden Rohstoff Schafwolle - von der Schafhaltung über die Verarbeitung, die Veredelung der Wolle, die Herstellung verschiedener Wollprodukte bis hin zu deren Verkauf.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Taschen aus Recyclingfolien

Dieses Schülerfirma hat sich auf die Herstellung von Taschen, Portemonnaies und anderen nützlichen Dingen spezialisiert. Alle Produkte bestehen aus Recyclingfolien, alten Landkarten oder Turnmatten.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülergenossenschaft "Sports and More"

Schülerfirma "Raabe Imker GmbE"

Das Foto wurde am 26.02.2014 auf der landesweiten Schülerfirmenmesse in Hannover aufgenommen. Dort nahm "Sports and More" ihr Goldzertifikat entgegen.

Die Schülergenossenschaft "Sports and More" organisiert und veranstaltet für Schüler Eltern und Lehrer der Berufsbildenden Schulen I in Northeim sowie für benachbarte Schulen und für die Öffentlichkeit Sport und Kulturveranstaltungen wie Fußball- und Volleyballturniere oder Kino- und Theateraufführungen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schülerinnen der Nachhaltigen Schülerfirma "Raabe Imker GmbE".

In der Nachhaltigen Schülerfirma setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Themen Bienen und Imkerei auseinander. Sie produzieren, vermarkten und verkaufen vor allem Bienenhonig und Bienenwachs. Dabei erlangen sie zoologisches, botanisches und ökonomisches Wissen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma „FÄRA/planty of green S-GmbH“

Schülergenossenschaft "miksmaks"

Schülerinnen und Schüler der Nachhaltigen Schülerfirma "FÄRA/planty of green S-GmbH" im Rahmen ihrer Gesellschafterversammlung.

Nachhaltigkeit, Ökologie und Ökonomie – Das sind die Leitlinien der Nachhaltigen Schülerfirma „FÄRA/planty of green S-GmbH“. Das Schülerunternehmen designt, verkauft und vermarktet ökofaire Mode und Accessoires.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Ein Schüler der Schülergenossenschaft "miksmaks" bei der Arbeit.

Die Schülergenossenschaft "miksmaks" besteht auch acht verschiedenen Abteilungen. Die Mitarbeit in der Schülergenossenschaft ist dabei für alle Neunt- und Zehntklässler verpflichtend.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma "Die BEEologen"

Schülerfirma "Elk und Een"

"Die BEEologen" während ihres Schautages.

Im Mittelpunkt der Nachhaltigen Schülerfirma "BEEologen"  steht die Bienenhaltung und der Herstellung sowie dem Verkauf von Produkten aus Bienenhonig, Bienenwachs und Propolis.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schüler der Nachhaltigen Schülerfirma "Elk un Een" in der Fahrradwerkstatt.

"Elk un Een" besteht aus fünf Abteilungen. Neben der Herstellung und dem Verkauf von Pizzabrötchen, einer Suppenküche, einen Fahrradpflege-Service umfasst dies auch eine Abteilung Merchandising und eine Abteilung Nähen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schulimkerei IGS Wilhelmshaven

Schülergenossenschaft "Öko-E esG"

Schüler der Schulimkerei IGS Wilhelmshaven

Die „IGS-Imkerei“ ist eine von zahlreichen jahrgangsübergreifenden Schülerfirmen der Schule. Neben der Bienenhaltung und Bienenpflege ernten und vermarkten die Schülerinnen und Schüler auch erfolgreich ihren produzieren Honig.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 Schülerinnen, Schüler und Lehrer der Nachhaltigen Schülergenossenschaft "Öko-E eSG".

Die Schülergenossenschaft der Gesamtschule Windeck umfasst drei Geschäftsfelder. Neben dem Verkauf von Ökostrom sowie der Pflege von Streuobstwiesen sind sie auch auf dem Gebiet des Tourismus aktiv. Nachhaltigkeit und Partizipation sind zentrale Ansatzpunkte ihrer Arbeit.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

Schülerfirma "Fair Wear student enterprise"

Schülerinnen und Schüler von "Fair Wear student enterprise" gemeinsam mit einigen indischen Partnern.

Die Berliner Schülerfirma importiert nachhaltig und fair produzierte Kleidung von ihrem Partner aus Indien und verkauft diese auf (Schul-)Märkten in Berlin. Auf regelmäßigen Nachhaltigkeitsaudits in Indien lernen sie die Menschen und Betriebe ihrer Lieferkette persönlich kennen.
Hier können Sie das Interview nachlesen.

 

 
 
 
StartGreen@School
Logo der von "StartGreen@School"

Die NaSch-Community ist seit Herbst 2016 Teil des Projektes "StartGreen@School".

 
Kontakt
 
NaSch Schlagworte
ArbeitsfelderNachhaltigkeitsauditCheckliste NachhaltigkeitHandreichung NaSchGründungNachhaltige GeschäftsideeLeitfaden CommunityNaSch-DatenbankRechtsfragen
 
Unsere Partner
 
Bildungungsinitiative
Logo der Bildungsinitiative "Schülerfirmen als Fair Trade Botschafter".

Erfahren Sie, was und wer sich hinter der Bildungsinitiative "Schülerfirmen als Fair Trade Botschafter" verbirgt.

 
Ausgezeichnet
Siegel UN-Dekade-Projekt 2014