Interview mit der Schülerfirma "FLIPS Fahrradladen"

Die Nachhaltige Schülerfirma "FLIPS Fahrradladen" repariert und verkauft Fahrräder. Für eine Reparatur greifen sie aus ihrem umfangreichen Lagerbestand unter anderem auch auf alte Fahrräder zurück, so dass keine neuen Ersatzteile gekauft werden müssen. Der NaSch-Community-Redaktion standen die Schülerinnen und Schüler zu ihren Erfahrungen und ihren Wünschen Rede und Antwort.

Der "FLIPS Fahrradladen" ist eine Aktion von Schülerinnen und Schülern, die im Jahre 2000 ins Leben gerufen wurde. Die Mitglieder sind für ihre Firma selbst verantwortlich und sind an der Fortentwicklung ihrer Nachhaltigen Schülerfirma maßgeblich beteiligt.

Wie seid ihr auf die Idee für eure NaSch gekommen?

Herr Andreas Bauer Berater für Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Auftrag des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur hat uns auf NaSch aufmerksam gemacht. Dafür ihm auch hier vielen Dank.

Wie setzt ihr Nachhaltigkeit in eurer NaSch um?

Wir verwerten „alte“ Fahrräder indem wir sie wieder so aufbereiten, dass sie fahrtüchtig sind. Inzwischen müssen wir auch nicht immer neue Ersatzteile kaufen, sondern können auf ein eigenes, angelegtes, umfangreiches Ersatzteillager zurückgreifen. Das Ersatzteillager haben wir aus von uns demontierten Fahrrädern, die nicht mehr zu reparieren waren, angelegt. Alles nach dem Motto "Aus zwei mach eins". Die dann fahrtauglichen Fahrräder bieten wir in unseren Räumlichkeiten in der Schule an. Auch auf unserer Internetseite sind die Fahrräder zu sehen.

Was war euer bisher größtes Erfolgserlebnis?

Dass wir inzwischen auf eigenen Füßen stehen und wie ein "kleiner Laden“ funktionieren.

Wenn ihr drei Wünsche frei hättet, was würdet ihr euch für eure NaSch wünschen?

Mehr Platz zum Arbeiten. Schön wäre es, wenn jeder Monteur seinen eigenen Arbeitsplatz hätte. Für uns ist es von Vorteil, aber für die Umwelt wäre es besser, wenn nicht so schnell Fahrräder weggeworfen würden. Denn oft genügen schon kleinere Reparaturen, um ein Fahrrad wieder flott zum machen. Wünschen würden wir uns ebenfalls, dass unsere Schülerfirma und die anderen Projekte der NaSch-Community auch im Unterricht stattfinden. Wenn man dann noch damit Noten im Hauptfach ausgleichen könnte, wäre das super.

Was habt ihr in eurer NaSch (dazu)gelernt?

Zuerst das reparieren von Fahrrädern. Das bedeutet auch zu lernen, dass Misserfolge dazugehören. Zum weiteren Bestehen von "FLIPS" gehört nicht nur das reparieren, sondern auch die Werbung, das kaufmännische Rechnen und das Durchhaltevermögen. Da hat uns die NaSch schon geholfen.

Welche Erfahrung bzw. welchen Tipp könnt ihr Schülerfirmen geben, die sich zu einer NaSch weiterentwickeln möchten?

Ganz wichtig ist es, regelmäßig und zu festen Zeitpunkten präsent zu sein. Sich zu zeigen - im Internet, in lokalen und regionalen Medien, wie beispielsweise dem örtlichen Mitteilungsblatt, oder Zeitungen. Aber auch zu schulischen Veranstaltungen, wie zum Tag der Offenen Tür oder zu Elternsprechtagen.

Was möchtet ihr beruflich einmal machen?

Wir wollen in technischen und/oder landwirtschaftlichen Berufen Fuß fassen.

Kontakt

  • http://flips-2000.jimdo.com/
    Hier finden Sie weitere Informationen zum "FLIPS Fahrradladen", und erfahren, wie Sie Kontakt aufnehmen können.

Weiterführende Informationen

 
 
 
Anmeldung

Hier können Sie sich kostenlos für die NaSch-Community anmelden und erfahren mehr über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Registrierung sowie die Anmeldebedingungen.

 
Ideenbörse

Möchten Sie eine Nachhaltige Schülerfirma gründen und haben noch keine Idee, in welche Richtung es gehen soll? Holen Sie sich hier Anregungen für eine nachhaltige Geschäftsidee!

 
Materialbörse

Laden Sie Ihre persönlichen Materialien in die Materialbörse hoch und stellen Sie sie anderen Schülerfirmen Ihrer Branche zur Verfügung!

 
NaSch-Community-Forum
Würfel mit Schriftzug "Forum" auf einer Tastatur; © Foto: Fotolia - p365.de

Tauschen Sie sich in unserem geschlossenen Bereich mit anderen Mitgliedern der NaSch-Community im Branchen-Forum Recycling/Uprecycling aus.